SANTA MARIA DEGLI ANGELI

Umweit der Stadtmauern von Montalcino, längs der Straße, die in der Antike nach Siena führte, steht in Canalicchio die Kirch Santa Maria degli Angeli.

Eine Privatkapelle, die jeden Mai für die Festlichkeiten zu Ehren der Jungfrau auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Santa Maria degli Angeli ist ein echtes Juwel toskanischer Kunst und steht bereits seit dem ersten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts, wie aus einem Bericht der Pastoralvisitation von 1618 hervorgeht, in dem sie als “nuper aedificata” geführt wird.

Wahrscheinlich bezieht sich diese Definition auf die Renovierung eines bereits bestehenden Sakralgebäudes, denn verschiedene Elemente wie Gemälde und historische Verzeichnisse gehen auf Zeiten vor diesem Datum zurück.So steht z.B. auf dem Barockaltar ein Fresko mit der Madonna, die auf dem linken Arm das Jesuskind trägt, das mit einem auf seiner linken Hand sitzenden Vogel scherzt.

Dieses Werk wurde durch den Vergleich mit anderen Gemälden aus verschiedenen Kirchen dem Sieneser Künstler Bartolo di Fredi zugeschrieben und kann dadurch in die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts eingeordnet werden.

Einer Hypthese von Francesco Brogi nach, der zwischen 1862 und 65 ein Großinventar der Kunstgegenstände der Provinz Siena erstellte, das 1897 veröffentlicht wurde, ist dieses Fresko ein wichtiger Teil einer größeren Darstellung und wurde wegen seines Andachtswerts von einem anderen Ort hierher transportiert und über dem Altar von S. Maria degli Angeli angebracht.

Ein populärer Stich aus dem frühen 19. Jahrhundert, der die verehrte Madonna mit dem Kind wiedergibt und „Maria S.S. degli Angeli“ genannt wird, scheint das zu bestätigen. Neue Untersuchungen lassen annehmen, dass das Bild aus der Kirche Madonna delle Grazie stammt, die nur wenig entfernt von der Kapelle an derselben Straße nach Siena steht.

Bestätigt wird diese Hypothese durch die kürzlich in derselben Kirche gemachte Entdeckung eines mit den Passionssymbolen dekorierten Freskos mit dem auferstandenen Christus zwischen der Madonna, dem heiligen Johannes und Engeln, das der Kunsthistoriker Bagnoli dem Maler Bartolo di Fredi zuschreibt und es damit chronologisch ans Ende der achtziger Jahre des 14. Jahrhunderts einordnet. (Montalcino, Canalicchio, Kirche S. Maria degli Angeli - Bartolo di Fredi, Madonna col Bambino - Fresco, Bericht des Gebietsinspektors Dr. A. Bagnoli, gezeichnet und datiert 10. April 2001, Archiv der Oberaufsicht PSAE von Siena und Grosseto).

Auch in den “Ricerche Storiche”, den historischen Forschungen von Don Antonio Brandi findet man einen spezifischen Bezug auf Piano degli Angeli von 1555, der an das Zusammentreffen der sich nach Montalcino zurückziehenden geschlagenen Sieneser und dem unbezwingbaren Ritter Piero Strozzi erinnert, der bei dieser Gelegenheit durch einen Fehler der von Pico della Mirandola befehligten Kavallerie verraten wurde.

Schließen